Patricio Simioli gewinnt die Bronzemedaille! Beim Ostsee-Pokal in Zinowitz zeigte der junge VfB-Boxer gleich bei seinem  ersten internationalen Auftritt tolle Leistungen. Unter anderem besiegte er im Viertelfinale den amtierenden Polnischen Meister!

IMG 20220501 WA0005

Seit dem 25. April ruft REWE wieder zur Unterstützung von Deutschlands Amateur-Sportvereinen auf: Damit geht die erfolgreiche Aktion „Scheine für Vereine“ in die nunmehr dritte Runde. Der VfB Hüls macht wieder mit!

Bis zum 5. Juni erhalten Kund*innen bei jedem Einkauf in allen teilnehmenden Märkten sowie beim Liefer-, Abhol- und Paketservice von REWE oder über den Onlineshop pro 15 Euro Einkaufswert einen Vereinsschein.

Abhängig von der Zahl der Scheine kann jeder Verein attraktive Prämien aus einem Katalog aussuchen und für den Vereinsgebrauch bestellen. 

Die Scheine können im Clubhaus oder in der Geschäftsstelle des VfB Hüls abgegeben werden.

In Deutschland gibt es mittlerweile nur noch gut 87.000 Amateur-Sportvereine. Während im Profi-Bereich Sponsoren für die erforderliche Ausstattung der Sportler sorgen, fehlt es den Freizeit- und Amateur-Clubs oft am Nötigsten. Und genau das will das Unternehmen mit Scheine für Vereine ändern.

„Gerade der Breitensport verdient wegen seiner gesellschaftlichen Bedeutung besondere Unterstützung“, weiß auch VfB-Präsident Dieter Peters. „Was in den Vereinen tagtäglich für die körperliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, für Integration und soziales Miteinander sowie die allgemeine Gesundheit geleistet wird, kommt uns am Ende allen zugute.“

Die internationalen Wochen gegen den Rassismus haben begonnen. Für den VfB Hüls haben die U6 und U8 sowie den Trainer*innen, das Herrenteam und der Abteilungsvorstand der Bunabären vier Pappfiguren gestaltet, die bis 26. März im Marler Stern (Schaufenster Edeka Köhne) ausgestellt werden.

Sie wollen nicht nur gegen Rassismus ein Zeichen setzen, sondern auch gegen Krieg im Allgemeinen und in der Ukraine im Speziellen.

Die Herren stellen darüber hinaus die Gleichberechtigung aller Menschen in den Focus, indem sie ihre Pappfigur in Regenbogenfarben bemalten. 

Den Kindern war es wichtig, gemeinsam mit vielen Farben etwas zu gestalten und so darzustellen, dass jede*r ein wichtiger Teil der Mannschaft ist.

Der Vorstand zeigt, wie bunt der VfB Hüls ist. Hunderte Bunabären-Köpfe zieren diese Figur. 

Alle vier Figuren verbindet die Aussage: „Der VfB Hüls hat KEINEN Platz für Hass und Rassismus!“

vfb rassismus Plakat

Zum Hintergrund:

Rassismus ist ein drängendes Problem – weltweit. Immer noch erleben viele Menschen aufgrund von Hautfarbe, Herkunft, Kultur und/oder Glaube Diskriminierung und Benachteiligung. Daran erinnert der "Internationale Tag gegen Rassismus".

Am 21. März 1960 demonstrierten rund 20.000 Menschen im südafrikanischen Sharpeville in der damaligen Provinz Transvaal nahe Johannesburg friedlich gegen die diskriminierenden Passgesetze des damaligen Apartheid-Regimes. Die Polizei erschoss bei den Protesten 69 Demonstrierende, mindestens 180 wurden verletzt.

Dieses Blutbad ging als Massaker von Sharpeville in die Geschichte ein. Sechs Jahre später rief die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 21. März zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung aus.

1979 wurde dieser Gedenktag durch die Einladung der VN an ihre Mitgliedsstaaten ergänzt, eine alljährliche Aktionswoche der Solidarität mit den Gegnern und Opfern von Rassismus zu organisieren.

Überraschung gelungen: Nicht nur die Sonne strahlte, als VfB-Präsident Dieter Peters (rechts) und Hauptgeschäftsführer Hakan Simsir im Namen des Gesamtvereins einem Geburtstagskind einen Besuch abstatteten.

Rund war auch die Zahl: Friedel Wilkat feierte seinen 80.!

Verbunden mit einem kleinen Präsent war auch der große Dank des obersten VfB-Duos an den ehemaligen Sportler und Lenker, der jahrzehntelang in verschiedenen Funktionen in der Boxabteilung aktiv war, ehe er sich als Vizepräsident des Gesamtvereins aus allen Gremien verabschiedete.