Der VfB beendeten die Hinrunde mit einem 13:0-Sieg und ausstrahlender Souveränität  gegen den BVH Dorsten. Mit nunmehr 27 Punkten aus neun Spielen und 104:7 Toren starten die D-Junioren von Platz eins ins neue Jahr.

Besinnlichkeit rund um Fest? Vergebens! Am Badeweiher dreht sich das Personalkarussell munter bis kurz vorm Fest. Vier Neuzugänge stehen schon heute  fest, hingegen haben den VfB sechs Spieler im Laufe der Saison bislang verlassen.

Heute endet ein Zeitalter im Ruhrgebiet. Mit dem Ende der Steinkohleförderung in Deutschland endet auch die Aera der Kumpel und Malocher auf dem Platz. Auch beim VfB, eigentlich der Verein der Chemiearbeiter, spielte der ein oder andere Bergmann. Einer von ihnen gehörte zu der vielleicht besten VfB-Mannschaft aller Zeiten: Andreas Gehling aus Herten. Wir haben uns mit dem Westfalenmeister von 2000 unterhalten und die ein oder andere Träne verdrückt.