... lade FuPa Widget ...
Westfalenpokal auf FuPa

Nass aber siegreich gegen Oberhausen

Bei strömendem Regen trafen am Sonntag die 2. Mannschaft der B Knaben des Oberhausener THC und die heimischen Spieler am Badeweiher aufeinander.

Trotz der Sichtprobleme und dem immer schlammiger werdenden Platz setzten sich die Hülser schon nach 5 min mit einem rasanten Tor von Justus Kuhlmann gut uns Bild und ließen innerhalb der ersten Halbzeit noch weitere 4 Tore folgen (2xTim Steinmetz, Justus Kuhlmann und Frederek Janowsky).

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten sich die Bunabären überlegen und konnten noch zum 7:0 aufschließen nach einem Tor von Tim Steinmetz und einem unglücklichen Eigentor des gegnerischen Torhüters.

Die Hülser Jungs zeigten über alle Spielpositionen schöne Spielzüge und hohe Ballsicherheit.

Spielbericht und Foto von Silke Grobecker

knaben b f15

Knaben A sind Westfalenpokalsieger!

Nach der weniger erfolgreichen Zwischenrunde mit B-Kader hatten sich die A-Knaben des VfB Hüls das Ziel gesetzt, die „Trostrunde" zu gewinnen.

Vor heimischem Publikum spielte der VfB am 26. Januar überragend. Das erste Spiel bestritt das Team um Trainer Niklas Terhalle gegen den HC Buer. Die Hülser gingen nach einem Tor in der dritten Minute durch Joshua Kruschinski aufgrund einer Ecke in Führung. In der achten Minute gelang Simon Peletz ein Ecktor. Doch die Bueraner reagierten schnell und konterten noch in derselben Minute zum 2:1. Nach der Halbzeit wurde das Spiel ruppiger, HC Buer gelang in der 15. Minute der Ausgleichstreffer. Der VfB Hüls war überrascht und musste in der 17. Minute das 2:3 verkraften. Das Team fasste jedoch neuen Mut und kämpfte gegen die körperlich stark spielenden Bueraner. In der 19. Minute kam es durch Jakob Lübberdink zum Ausgleich. In der 20. Minute bekam ein Bueraner Spieler eine Gelbe Karte und somit eine fünfminütige Zeitstrafe, nachdem dieser den Schiedsrichter beleidigte. Die Hülser nutzten die Überzahl und gewannen nach Toren von Joshua Kruschinski (22. Und 24. Minute) mit 5:3 gegen den Buerschen HC.

Im zweiten Spiel ging es gegen die Schulhockeymannschaft Lünen. Joshua Kruschinski erzielte einen frühen Führungstreffer (2.). Die Führung wurde durch zwei weitere Tore von Luca Pfüller ausgebaut. Joshua Kruschinski brachte das Team zur 4:0 –Führung in der fünften Minute. Tim Schäfer konnte in der achten Minute einen Siebenmeter verwandeln. In der gleichen Minute gelang der Ausbau durch Luca Prüller nach einer Ecke. Auch in der elften Minute traf er nach einer Strafecke. Kurz vor der Pause gelang Tim Schäfer ein weiteres Tor. Zur Halbzeit stand es somit 7:0.

Nach der Pause überschlugen sic h die Ereignisse minütlich: in der 14. Minute erhielt ein Spieler des SSC Lünen eine grüne Karte, der VfB Hüls erhielt einen Siebenmeter. Joshua Kruschinski verwandelte diesen zum 8:0. In der 15. Und der 17. Minute verwandelte er zwei weitere Tore. In der 20. Minute erzielte Luca Pfüller das 11:0. Kurz vor Schluss erzielten René Altheide (23.) und Joshua Kruschinski (24.) weitere Tore und verhalfen dem VfB Hüls zum Endstand von 13:0.

Im letzten Spiel trafen die A-Knaben auf den TV Datteln. Hier hatten die Hülser kein Siebenmeter-Glück: in der dritten und der siebten Minute verschossen Joshua Kruschinski und Luca Pfüller je einen Siebenmeter. Trotzdem gelang dem Team in der neunten Minute durch René Altheide die Führung. Nach der Pause erzielte Joshua Kruschinski ein Ecktor für den VfB. Tim Schäfer (19.) und Steven Willamowski (21.) bauten die Führung aus. René Altheide erzielte in der 22. Minute das 5:0, Joshua Kruschinski erzielte kurz vor Schluss das Tor zum 6:0-Endstand.

Insgesamt spielte das Team trotz Anfangsschwierigkeiten sehr gut: der Aufbau stimmte, Ecken und Siebenmeter wurden weitgehend genutzt. Sowohl der Sturm als auch Abwehr und Torwart machten ihre Sache gut. Als Westfalenpokalsieger beenden die A-Knaben die Hallensaison und können so zufrieden für die Feldsaison planen. Hier hat man die Worte des Trainers Niklas Terhalle gerne im Ohr: „Wir werden die Halle rocken!". Auch wenn es zum großen Pokal nicht gereicht hat: sie haben als Team super zusammengespielt und so die Halle gerockt.

IMG-20130126-WA0002

Für den VfB Hüls spielten:

René Altheide, Yanick Brennecke, Maximilian Göller, Sören Hutter, Joshua Kruschinski, Jakob Lübberdink, Simon Peletz, Luca Pfüller, Tim Schäfer, Jonas Stübbe, Finn Walendzik und Steven Willamowski

Spielbericht von Simon Peletz

Knappe Spiele der 2. A-Knaben in der Rückrunde

Beim Einstand der 2. Mannschaft der Knaben A des VfB Hüls in die Hallensaison in der Verbandsliga traf man auf sehr schwere Gegner. Die neu formierte Mannschaft tat sich recht schwer.

Die Knaben B des VfB Hüls sind Westfalenmeister im Hallenhockey. Bei ihrem Heimturnier haben sie alle ihre Spiele gewonnen. Das erste Spiel gegen SSC Lünen haben sie mit 5:1 gewonnen, nachdem sie in Vor- und Rückrunde jeweils gegen diese Mannschaft verloren haben. Die Tore schossen Maxim Ridder (1), Jakob Lübberdink (2) und Ben Grobecker (2). Beim zweiten Spiel gegen die SG Bielefeld gaben sich auch keine Blöße und gewannen 2:0. Die Tore schossen hier Ben Grobecker (2), Lars Hutter (1) und Maxim Ridder (1). Damit war das Halbfinale erreicht. Hier trafen sie auf Eintracht Dortmund 2, gegen die sie in der Qualifikationsrunde verloren haben. Dieses Spiel wurde nach einer guten Abwehrleistung, insbesondere auch durch den Torwart Elia Michel, und einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 2:0 gewonnen. Die Tore schossen wieder Maxim Ridder und Ben Grobecker. Somit stand VfB Hüls im Finale und hatte schon ein großes Ziel erreicht, nämlich die Teilnahme an der Zwischenrunde des Westdeutschen Hockeyverbands. Im Finale war dann wieder die SG Bielefeld der Gegner. Hier wurde es noch mal ziemlich eng, aber die Knaben B des VfB Hüls konnten die Spiel mit 1:0 (Torschütze Ben Grobecker) gewinnen und überglücklich den Pokal für die Westfalenmeisterschaft entgegennehmen.

Es spielten: Maxim Ridder, Lars Hutter, Ben Grobecker, Elia Michel, Till Podszadlik, Tim Hikl, Paul Eckenberg, Jannik Ostendorff, Jacob Lübberdink, Till Eckenberg, Simon Althoff, Florian Luhs