Erst brachten die Bauchtänzerinnen aus der Tanzschule von VfB-Boxerin Emel Jeromin die Zuschauer in Stimmung, dann stieg Said Deniz zum ersten Mal überhaupt in den Ring. Als der Marler nach verhaltenem Beginn gegen den ein Jahr älteren Bonner Eren Halisdemir in der zweiten Runde in den Kampf fand, bebte die mit 300 Fans besetzte Halle.


Hätte sich das Kampfgericht nicht vorab auf ein Remis der beiden Nachwuchsboxer verständigt, der (Punkte-)Sieger hätte Said Deniz heißen müssen: „Der Junge hat Mut, das kann etwas werden", lobte Trainer Peter Niski.

Aber auch sein Oberliga-Team bereitete dem Boxlehrer und den Fans einen schönen Abend. Die Staffel des favorisierte Bonner BC zog zwar zu den Klängen von Hells Bells der Rockgruppe AC/DC selbstbewusst in die Halle ein. Aber „Höllenglocken" läuteten zunächst den Gästen.

Niskis Schützling Malke Buyukkaya, deutscher U21- Meister aus Gronau, erwies sich auch gegen Bonn als verlässlicher Punktelieferant. Der 19-jährige Weltergewichtler schlug den Bonner Aydemir Ilhami in einem exzellenten Kampf einstimmig nach Punkten und gewann damit sein drittes Oberliga-Duell.

Malek Ezzeldine, deutscher Jugendmeister von 2012, legte in der 69-Kilogramm-Klasse gegen Daniel Beek (28) den zweiten Erfolg für die KG Hüls/Wanne nach. Dann der erste Erfolg für die Gäste: Im Mittelgewicht besiegte Yousif Farid den Bueraner Marcel Zimmermann nach Punkten. Verdient: Über die gesamte Distanz war der Bonner der stärkere Boxer. Zoff gab's trotzdem: Weil er mit der Innenhand zulangte, wurde Farid zweimal verwarnt – was in der Bonner Ecke für Empörung sorgte.

Nach der Pause stieg zwar das boxerischer Niveau nicht mehr, aber es wurde immer spannender: Alan Unadziev (Bonner BC) besiegte im Halbschwergewicht den Wanner Berkant Kaplan nach Punkten und glich aus. Anil Saglam, 18 Jahre junger Boxer aus Erle in Diensten der KG Hüls/Wanne, schlug in einem heiß umkämpften Duell prompt zurück und besiegte Kiril Karapetyan in der Gewichtsklasse ab 75 kg nach Punkten knapp mit 2:1.

So eng ging's anschließend im Schwergewicht weiter: Vitali Marker bot Teke Kemal nach anfänglichen Problemen Paroli, am Ende bescheinigten die Kampfrichter dem Bonner die klareren Treffer. Peter Niski moserte: „Das waren Backpfeifen. Ich halte das Urteil für falsch, aber ich bin nicht das Kampfgericht."

Im Ring ergab das ein Remis. Mit dem hätte sich die KG Hüls/Wanne auch zufrieden gegeben. Doch lange nach Ende entschied Supervisor Udo Sass (Dortmund) anders: Weil der Bonner BC nur mit sechs statt der geforderten sieben Boxer angereist war, sprach Sass dem Hülser Andreas Wacker einen Punkt fürs Erscheinen an der Waage zu.
Mit dem 13:12-Sieg geht die KG Hüls/Wanne als Tabellenführer der Gruppe 2 in den Rückkampf am Samstag.