Zweite Saisonpleite in Senden

Zweite Saisonpleite in Senden

0:4 - die Reise zum VfL nach Senden war für den VfB umsonst. Nach der zweiten Saisonniederlage deutet sich an, dass es nur um den Klassenerhalt geht.

2 Kreuze in 90 Minuten

2 Kreuze in 90 Minuten

Sonntag um 15:00 Uhr heißt es wieder Heimspiel im EVONIK Sportpark. Zum zweiten Landesliga-Spiel in heimischen Gefilden kommt ein Schwergewicht der Landesliga an den Badeweiher: Grün-Weiß Nottuln. Mit ihnen reist Andre Kreuz an, Bruder unseres Abwehrrecken Brian. Ein Familienduell am Badeweiher, nur ohne Werner Schulze-Erdel. Sebastian Schneider hat mal in den Family Affairs der Familie Kreuz geschnüffelt.

Pokal-Exodus in Wattenscheid

Pokal-Exodus in Wattenscheid

Vor 5 Jahren unterlag der VfB bei Preußen Münster 0:2 - es war das letzte Westfalenpokalspiel für lange Zeit. Umso größer war die Vorfreude auf die gestrige Partie bei der DJK Wattenscheid: Endlich wieder unsere Champions League! Doch bereits nach zwei Minuten war das Abenteuer Pokal quasi beendet. 

Zu Gast beim Geheimfavorit

Zu Gast beim Geheimfavorit

Das erste Auswärtsspiel in der Landesliga führt den VfB-Tross am Sonntag nach Ascheberg, genauer gesagt in den Ortsteil Herbern zum heimischen Sportverein. Nach dem Sieg über Stadtlohn war die Laune am Badeweiher zum Wochenbeginn gut, wurde doch durch das frühe Pokalaus getrübt. Sonntagabend weiß man den Sieg über den ehemaligen Wegbegleiter aus der Oberliga richtig einzuordnen.

Endstation Hagenstraße

Endstation Hagenstraße

Für den Kreispokal hatte der VfB in dieser Saison nur die Kurzstrecke gebucht. Nach dem knappen 4:3-Sieg über den B-Ligisten RW Erkenschwick war die Reise bereits in der 3. Runde beim FC Marl zu Ende. Gestern Abend unterlag der Neu-Landesligist im Derby mit 0:2 (0:2). Nic Kostka vom Medienhaus Bauer schaut zurück auf die Partie.

Derby im Pokal

Derby im Pokal

Heute abend heißt es wieder einmal: FC Marl - VfB Hüls! Diesmal reist der VfB-Tross zur Hagenstraße, die dritte Runde im Kreispokal steht auf dem Plan. Kreispokal an der Hagenstraße? Da war doch was......

Der Anfang ist gemacht

Der Anfang ist gemacht

Der Sieg über den SuS Stadtlohn verhilft dem VfB Hüls zu einem gelungenen Start – aber weitere Schritte müssen noch folgen. Ein Bericht von Sebastian Schneider.

Auftakt nach Maß - 3:1

Auftakt nach Maß - 3:1

Nach drei Jahren in der Bezirksliga freute sich der gesamte Badeweiher auf die Rückkehr in die Landesliga - und der VfB fühlte sich von der ersten Minute an sehr wohl in der neuen Liga: Mit 3:1 (1:0) wurde Westfalenliga-Absteiger SuS Stadtlohn wieder ins Münsterland geschickt.

14 Mai | Landesliga | Veröffentlicht von Carsten Schwarma

1:5-Debakel in Haltern

Beim Angstgegner TuS Haltern – vier Spiele, drei Niederlagen, 2:10 Tore – setzte es für den VfB Hüls eine derbe Schlappe. Somit verspielte der Tabellenführer der Bezirksliga 11 innerhalb von 14 Tagen einen respektablen Sieben-Punkte-Vorsprung, so dass für die letzten beiden Spieltage nun zwei Siege für den Titelgewinn notwendig sind.

Den besseren Start in Haltern hatte der VfB. Nach zehn Minuten jubelten die mitgereisten Fans. Marvin Höner servierte einen langen Ball auf Grieß, der sich in gewohnter Manier gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und von halblinks mit rechts den Ball in den Winkel donnerte. Haltern wehrte sich in der Anfangsphase redlich, erspielte sich aber kaum Chancen. Tobias Becker prüfte Muslubas im VfB-Tor mit einem Distanzschuss, den der VfB-Keeper zur Ecke abwehrte. Den anschließenden Volleyschuss von Paul Keller parierte Muslubas gekonnt.

Nach 20 Minuten wurde Haltern stärker. Mit mehr Einsatzbereitschaft und Zweikampfstärke wurde dem Tabellenführer der Schneid abgekauft. Die Gäste versuchten spielerische Lösungen zu finden, aber der Spielaufbau war zu langsam und ungenau. Somit gab es immer wieder unnötige Ballverluste. Der Gastgeber kam immer besser ins Spiel. Nach 28 Minuten dann der nicht unerwartete Ausgleich. Nach einer Flanke von rechts war Torjäger Göcke mit dem Kopf zur Stelle und es stand 1:1. Vier Minuten später hatte Florian Abendroth den Führungstreffer auf dem Fuß, nach Rückpass von Julian Göcke zog der Außenspieler ab, aber das Leder ging knapp am Pfosten vorbei. In der 38. Minute dann die Führung für Haltern. Die VfB-Defensive hörte nach einem angeblichen Foulspiel auf zu agieren. Tim Gimbel erkannte die Situation am schnellsten und bugsierte den Ball mit der Spitze an Muslubas vorbei zur 2:1-Führung. Trotz heftiger VfB-Proteste gab Referee Daniel Banken (Ahaus) den Treffer.

Nach der Pause dann der nächste Nackenschlag. Kadir Gökyar war wohl noch mit den Gedanken in der Kabine. Sein Rückpass fand nicht den Mitspieler, sondern Tim Gimbel, der sich bedankte und auf 3:1 erhöhte. Innerhalb von drei Minuten dann die Spielentscheidung. Zuerst war es Julian Göcke, der nach guter Vorarbeit von Patrick Brinkert den Ball artistisch ins Netz lenkte (52.). Drei Minuten später erhöhte Marian Göcke auf 5:1, nach guter Vorarbeit von Tobias Becker und Patrick Brinkert. Der VfB bemühte sich um eine Ergebnisverbesserung, aber zu pomadig war das Auftreten des Tabellenführers. In der Schlussminute traf der eingewechselte Christian Klein-Erwig mit einem Distanzschuss aus 20 Metern noch einmal die Querlatte. Kurz danach pfiff der Referee die Partie ab.

Für den VfB heißt es nun aus den beiden noch zu absolvierenden Partien gegen Stadtlohn und in Weseke sechs Punkte zu holen.

... lade FuPa Widget ...

VfB Hüls auf FuPa